NEWS

Nordoel setzt auf den Wintower

4 April 2019

Nordoel setzt auf die Kombination aus regenerativer Stromerzeugung mit innovativer Werbetechnik und E-Mobilität

Greifswald 19.03.2019: Nordoel nutzt Ökostrom aus dem neu errichteten PlusEnergie-Werbeturm WinTower. Solarconsult AG und Deset LED GmbH haben den ersten WinTower auf der Nordoel Tankstelle an der B 109 in Diedrichshagen (Greifswald) errichtet. Der Plus-Energie-Werbeturm von Nordoel produziert Ökostrom aus Wind- und Solarenergie und bietet Platz für Werbeflächen und zwei LED-Videoboards. Zusätzlich ist der Nordoel WinTower mit einer E-Tankstelle für Elektroautos ausgestattet. Mit 56 Solarmodulen und einer vertikal drehenden Darrieus-Windturbine produziert der Plus-Energie-Werbeturm bis zu 3000 kWh Ökostrom jährlich. Über zwei LED Videoboards mit insgesamt 8 m² Displayfläche steht Nordoel eine Kommunikationsfläche für aktuelle Angebote zur Verfügung. Der Nordoel WinTower ist 10 Meter hoch und so konzipiert, dass er Windgeschwindigkeiten in Windlastzone IV problemlos standhält. Mit dem Nordoel WinTower haben wir einen innovativen und weithin sichtbaren Eyecatcher für unseren Tankstellenbetrieb in Diedrichshagen, freut sich Karl-Uwe Wehrend, Geschäftsführer der Nordoel Mineralölhandelsgesellschaft mbH. Am Fuß des Towers ist eine E-Tankstelle mit einer Typ 2 Ladesäule installiert. Gästen mit E-Auto steht während dem Ladevorgang ein reichhaltiges Angebot im Restaurant bzw. Tank-Shop zur Verfügung, beworben über die Niedrigenergie Videoboards der Deset LED GmbH. Der WinTower ist ein Plus-Energie-Werbeturm, da er in seiner Jahresenergiebilanz mehr Strom erzeugt, als für Beleuchtung und Betrieb benötigt wird.

Möglich wird dies vor allem durch die innovativen und sehr energiesparenden Videoboards von Deset LED, welche einen um 40% geringeren Energiebedarf ausweisen als herkömmliche LED-Boards, so Birol Yilmaz, Geschäftsführer der Deset LED GmbH aus Ludwigsburg. Geeignet ist der Werbeturm neben Tankstellen auch für Parkplätze von Verbrauchermärkten, sowie Firmen- und Kommunalgelände. Über die Vermietung bzw. Vermarktung der integrierten LED-Videoboards wird der WinTower zudem zu einer rentablen Investition für den Betreiber.

Solar Frontier berichtet über den WinTower

Plus-Energie-Werbeturm mit Solar Frontier CIS-Modulen als Eyecatcher und Energielieferant bei OBI



Rund 10 m ragt er in die Höhe, der erste Plus-Energie-Werbeturm, der seit November 2015 den OBI-Parkplatz im schwäbischen Öhringen schmückt. Vom schwarzen WinTower grüßt das bekannte orangene OBI-Maskottchen die Baumarktkunden, weiter oben prangt in gleicher Farbgebung das Logo der Firma. Verkleidet mit 32 CIS-Modulen von Solar Frontier und einer auffälligen Darrieus-Windturbine an der Turmspitze ist der Tower jedoch nicht allein Werbeträger:  3.000 kWh Ökostrom werden hier jährlich durch Solar- und Windenergie produziert. Das reicht, um in den Nachtstunden die Beleuchtung durch energiesparende LED-Strahler zu betreiben. Doch damit nicht genug, dient der Tower doch zudem als Energiequelle für E-Bikes und Elektroautos, die ihre Akkus hier mit frisch produziertem, grünem Strom aufladen können. „E-Tankstelle, Werbefläche und optisches Highlight - mit dem WinTower haben wir unsere Idee, Unternehmen ein nachhaltiges Produkt zu bieten, das Umwelt, Werbung und Image vereint, in die Tat umgesetzt“,  erklärt SolarConsult Vorstand Ralf Kleinknecht das einzigartige Konzept.

Möglich ist die hohe Energieproduktion durch den Einsatz von leistungsstarken Solar Frontier CIS-Modulen. Die Module können aufgrund ihres ausgezeichneten Schwachlichtverhaltens flexibel in jeder Himmelsrichtung installiert werden und liefern selbst bei Ausrichtung gen Norden beachtliche Erträge. Durch die vertikale Anbringung der Module an die Fassade wird selbst bei tief stehender Sonne Licht verwertet und in Energie umgewandelt. 

Die Parallelschaltung der CIS-Module mit dem SolarInvert SOL 2200-90 LowVoltage-Wechselrichter  ermöglicht zudem, dass jedes Modul Maximalleistung erbringt-  bei partiellen Teilverschattungen von einzelnen Modulen ist so kein Ertragsausfall zu befürchten. Hier zahlt sich auch die hohe Schattentoleranz der Solar Frontier Module aus: bei Teilverschattung produziert der restliche Teil des Moduls ungestört weiter Energie. „Die CIS-Module in Kombination mit unseren eigens entwickelten SolarInvert Wechselrichtern  eignen sich geradezu perfekt für unser WinTower-Konzept, das wir bestimmt nicht zum letzten Mal umgesetzt haben“, ist sich Ralf Kleinknecht sicher. Für die nächsten Projekte liegen bereits Baugenehmigungen vor. 

Quelle: SolarFrontier